FANDOM


„Ideen sind wie Viren, die eine Epidemie auslösen... Ist der Wunsch nach Freiheit eine ansteckende Krankheit?“


Elijah Kamski ist der Wissenschaftler, der Androiden als ehemaliger CEO von CyberLife erfunden hat. Der Philanthrop und visionäre Gründer wurde aus unbekannten Gründen aus der Firma entlassen.

Hintergrund Bearbeiten

Elijah Kamski wurde am 17. Juli 2002 geboren. Sein IQ ist 171. Er hat an der University of Colbridge bei Professor Amanda Stern studiert und ein AI-Studium abgeschlossen.

Im Jahr 2018 gründete Kamski im Alter von 16 Jahren die Firma CyberLife direkt nach seinem Abschluss. Als junger Forscher zog er nach Detroit, um den ersten intelligenten Androiden zu erschaffen. Detroit zog ihn an, weil das Gewerbe billig war. Er verbrachte Jahre ohne Erfolg, bis er zwei Durchbrüche erzielte: "Blaues Blut", Thirium 310 und Biokomponenten. Er entwickelte Thirium 310, obwohl er kein ausgebildeter Chemiker ist.

Im Jahr 2022, im Alter von 20 Jahren, gelang seinem Unternehmen der Durchbruch, als er den ersten Androiden entwickelte, der den Turing-Test bestand. Der Android namens Chloe bestand öffentliche Tests von Angesicht zu Angesicht und erstaunte die Welt. Möglich wurde dies durch Thirium 310, eine chemische Lösung, die das Funktionieren von menschlichem Blut imitiert, jedoch um das Tausendfache schneller ist und Informationen und Energie in der gesamten Maschine, ähnlich dem menschlichen Kreislauf, verteilt. Als sich das Unternehmen einer 500-Milliarden-Dollar-Schätzung näherte, kamen Gerüchte auf, dass Kamski mit seinen Aktionären über die Strategie nicht einverstanden war.

Im Jahr 2028 wurde Kamski im Alter von 26 Jahren als "Mann des Jahrhunderts" vom dem Century-Magazin ausgezeichnet. Dies könnte darauf hindeuten, dass das Interview um 2028 herum stattfand. Nicht viel später, im selben Jahr, trat Kamski als CEO zurück und verließ CyberLife. Seitdem hat Kamski die Öffentlichkeit gemieden und ein zurückgezogenes Leben geführt.



Kamski entwickelte die erste Version des Zen-Gartens, die er mit einem Ausgang ausstattete. Kamski entwarf auch Amanda und gab das Aussehen seiner Mentorin Amanda Stern. Kamski ist mit dem Maler Carl Manfred befreundet und schenkte ihm nach Carls Unfall einen Prototypen der RK-Serie, Markus.

Im Jahr 2038 lebt Kamski in einer luxuriösen Residenz am Wasser, am Stadtrand von Detroit. Immer noch ein Einsiedler, lehnt er Besucher ab und verbringt seine Zeit stattdessen mit Androiden, darunter mehrere Chloes.

Beteiligung Bearbeiten

Templatetools Dieser Abschnitt ist unvollständig und sollte erweitert werden.

Treffen mit Kamski Bearbeiten

Da ihnen die Möglichkeiten die Abweichler zu stoppen ausgehen, besuchen Hank Anderson und Connor Kamski in seinem Haus. Kamski stellt Connor vor den von ihn erfundenen Kamski-Test. Sinn des Tests ist es herauszufinden ob Conner eine Maschine ist, der alles tut um seine Mission abzuschließen oder ein Wesen das Gefühle empfindet. Kamski lässt eine Chloe hinknien und gibt Connor ein Waffe und sagt das er sie erschießen soll.

Chloe erschießen Bearbeiten

Erschießt Connor Chloe, zeigt sich das Connor gehorsame Maschine ist und Kamski beantwortet eine von Connors Fragen. Fragt Connor nach ra9 oder dem Virus das die Androiden zu Abweichler werden lässt, antwortet Kamski kryptisch. Fragt Connor jedoch nach dem Standort Jerichos, gibt Kamski Connor einen Datenschlüssel mit dem er Jericho finden kann. Kamski selbst wird über diese Entwicklung enttäuscht sein.

Chloe verschonen Bearbeiten

Verschont Connor Chloe, zeigt sich das Connor ein fühlendes Wesen ist, jedoch wird Kamski Connors Fragen nicht beantworten. Kamski zeigt sich jedoch fasziniert von der Entwicklung.

Unabhängig wie Connor sich entschieden hat, informiert Kamski Connor beiläufig beim rausgehen das er immer in seinem Programmen einen Notausgang eingebaut hat. Diese Information kann Connor unter Umständen retten.

Epilog/Kamski Ende Bearbeiten

In diesem Epilog wird Kamski wieder CEO von CyberLIfe.

[...]

Detroit-Kurzfilm: Kamski Bearbeiten

[...]

Siehe auch Bearbeiten

Galerie Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.