Fandom


Die Androiden der Serie YK500 gehören zur Produktpalette des Konzerns CyberLife. Sie wurden erstmal im Juli 2033 veröffentlicht.

Hintergrund Bearbeiten

Es handelt sich dabei um Kinder-Androiden, geschaffen, um kinderlosen Paaren das Erlebnis der Elternschaft zu ermöglichen. Nach den Sex-Robotern der WR400-Serie sind die YK500 das erfolgreichste Produkt in CyberLifes Angebot.

Aussehen Bearbeiten

Das Aussehen der YK500 kann individuell an die Bedürfnisse und Vorstellungen ihrer "Eltern" angepasst werden, allgemein sehen sie in Größe und Gestalt aus wie Kinder im Alter von etwa neun Jahren. Es gibt sie in beiden Geschlechtern. Die bei Androiden allgemein zu findende LED-Ringleuchte an der rechten Schläfe kann bei den YK500 abgeschaltet werden, um die Illusion eines echten Kindes zu perfektionieren.

Persönlichkeit Bearbeiten

Die YK500er sind darauf programmiert, das Verhalten von Kindern im entsprechenden Alter zu simulieren und auf ihre jeweiligen "Eltern" geprägt. Sie verhalten sich wie echte Kinder und reagieren auf Zuwendung genau so wie auf Misshandlung mit entsprechenden Verhaltensprofilen, die realen Kindern nachempfunden sind.

Öffentliche Wahrnehmung Bearbeiten

Alice ohne Haut

YK500 ohne "Haut".

Die öffentliche Wahrnehmung der YK500 ist zwiespältig: In einer Ära stark sinkender Geburtenraten gibt es mehr als nur einzelne Mahner, die die Sinnhaftigkeit von Kinderandroiden anzweifeln und anführen, durch ihre allgemeine Verfügbarkeit sinke die Bereitschaft der Menschen weiter, sich für echte Kinder zu entscheiden.

CyberLife bewirbt die YK500er als "das perfekte Kind" vor allem für "karriereorientierte Partnerschaften", was bei näherer Betrachtung der Produktbeschreibung durchaus zynisch und verstörend, bestenfalls fragwürdig wirken kann. Die YK500er werden als das perfekte Kind angepriesen, weil sich ihre Bedürfnisse stufenlos an die tagesaktuelle Fürsorge-Bereitschaft ihrer Möchtegern-Eltern anpassen lassen. Langfristige Übernahme von Verantwortung fällt ebenso weg wie das Wechseln von Windeln, nervige Fragen, ungezogenes Verhalten oder anstrengende Phasen wie Schwangerschaft und Pubertät. Hunger, Temperaturempfinden, Spieltrieb, alles lässt sich so weit herunter regeln, bis das "perfekte Kind" vor allem eines tut: Den Erwartungen seiner Möchtegern-Eltern zu entsprechen, ihnen keine Umstände zu bereiten und die "perfekte", anstrengungsfreie Elternschaft in einer verpflichtungslosen Gesellschaft möglich macht. Der Höhepunkt von CyberLifes Werbung für die Vorzüge eines YK-500-Androiden gegenüber einem echten Kind ist der Kostenfaktor: So kostet ein YK500 nur 7500 Dollar, ein Schnäppchen, verglichen mit den bis zu 370.000 Dollar, die ein echtes Kind seine Eltern bis zur Volljährigkeit kosten kann.


Vorkommen im Spiel Bearbeiten

Im Verlauf der Handlung von Detroit Become Human treten lediglich drei YK500 im Vordergrund auf: Zum einen Alice Williams, eine der Hauptfiguren, zum anderen ein namenloser YK500 in der Androidenzuflucht Jericho, der genau wie Alice aussieht und bewirkt, dass die Protagonistin Kara die wahre Natur von Alice erkennt. Ebenso gehörte ein YK500 mit männlichen Aussehen zu den Androiden, die sich vor Markus Ankunft in Jericho verstecken. Wie viele der Kinder im Szenenhintergrund Androiden dieser Serie sind, ist nicht feststellbar.

Bekannte Individuen Bearbeiten

  • Alice
  • Jeweils ein YK500 mit männlichen und weiblichen Erscheinungsbild bei Jericho

Siehe auch Bearbeiten

BilderBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.